Bulgarien will Tourismus mit Gutscheinen unterstützen

Im Zuge weiterer Lockerungen der Sicherheitsmaßnahmen gegen das Coronavirus haben sich die Koalitionspartner der bürgerlich-nationalistischen Regierung von Ministerpräsident Boiko Borissow darauf geeinigt die Tourismusbranche mit Gutscheinen für den Sommerurlaub der Bulgaren im eigenen Land unterstützen.

"Das Geld der Bulgaren sollte den heimischen Tourismus unterstützen, und nicht ins Ausland fließen",

sagte der Chef der mitregierenden nationalistischen WMRO, Krassimir Karakatschanow. Details müssten noch festgelegt werden.


Der Fremdenverkehr steuert mindestens 12 Prozent des Bruttoinlandsproduktes bei. In der Branche sind 11 Prozent aller Beschäftigten tätig. Somit ist die Branche von enormer Bedeutung.


Die heimischen Ferienorte sollen ab 1. Juli geöffnet werden. Als Entgegenkommen für die Gaststätten-Betreiber einigten sich die Vertreter der Koalitionsparteien, den Mindestabstand zwischen den Tischen in den Freiluftlokalen auf 1,5 Metern zu reduzieren - bisher war in gastronomischen Betrieben ein Abstand von 2,5 Metern zwischen den Tischen festgelegt worden.


Langsam zurück zur Normalität (?)

Einkaufszentren und Fitnessstudios wurden bereits nach zweimonatiger Zwangspause wieder geöffnet. In Gruppen dürfen nur bis zu zehn Menschen miteinander trainieren. Auf vier Quadratmetern darf es nur einen Kunden oder eine Kundin geben.


Der Betrieb von Shoppingmalls wurde ebenso (unter zahlreichen Hygienevorschriften) wieder aufgenommen. Viele der ansässigen Geschäfte lockten die Kunden bereits mit Sonderangeboten. Restaurants und Cafés in Shoppingmalls, die in geschlossenen Räumen untergebracht sind, bleiben indes weiter geschlossen.


Freiluftlokale, Museen, Bibliotheken und Kinos sind wieder geöffnet.


Auch Schwimmbecken in Wellness-Zentren dürfen fortan wieder öffnen; die Wellness-Einrichtungen selbst müssen aber noch geschlossen bleiben.


Keine Abiturienten-Bälle: Die allseits so beliebten Abschlussbälle finden wegen der Einschränkungen im Kampf gegen das Coronavirus nicht statt, so dass auf Feierlichkeiten in Ballsälen der großen Hotels oder in Restaurants verzichtet werden muss.


Bulgarien ist im Vergleich zu westeuropäischen Ländern bisher relativ wenig von der Coronavirus-Pandemie betroffen. Bei einer Bevölkerung von knapp 7 Millionen Menschen wurden bislang in Bulgarien 2235 Coronavirus-Fälle registriert. 612 Patienten gelten als wieder genesen. Mindestens 110 Menschen starben an den Folgen einer Covid-19-Erkrankung (Stand 18.05.2020). Bleibt zu hoffen, dass es dabei bleibt, denn bereits vor 2 Wochen kritisierte der Krisenstab dass die Menschen noch geltende Schutzmaßnahmen kaum einhalten.

"Es wird tatsächlich eine permanente Verletzung der Auflagen beobachtet",

bemängelte Krisenstabchef Wenzislaw Mutaftschijski vor der Presse. Die Menschen müssten Verantwortung zeigen und Schutzmasken in geschlossenen Räumen, in Verkehrsmitteln und in Geschäften tragen.


Die kommenden Wochen sollen laut Krisenstab ausschlaggebend für die weitere Lockerung der Schutzregeln sein. Hoffen wir aufs Beste.

Soziale Netzwerke

  • Facebook Social Icon
  • Youtube
  • Twitter Social Icon